Rasensorten

Rasensorten

Im Handel werden im allgemeinen meist drei klassische Rasensorten angeboten, die sich durch die verwendeten Gräser und Wuchseigenschaften voneinander unterscheiden. Wenn man die Blumenwiese ebenfalls als Rasen zählt, kommt man auf vier Standard-Sorten.

1. Zierrasen

Zierrasen enthält feinblättrige Grassorten und wird bevorzugt für wenig beanspruchte Flächen, wie zum Beispiel Vorgärten verwendet. Diese Rasensorte wächst langsam und sehr dicht, verträgt aber keine größeren Belastungen, wie spielende Kinder und Hunde oder ständige Grillgesellschaften.

2. Sport- und Spielrasen

Sport und Spielrasen wird nicht ohne Grund auch auch manchmal Strapazier-Rasen genannt. Diese Rasenart ist im Vergleich die robusteste, bringt aber gleichzeitig auch den höchsten Pflegeaufwand mit sich, weil er sehr oft gemäht und regelmäßig gedüngt werden muss.

3. Schattenrasen

Auch schattenrasen trägt den Verwendungszweck bereits im Namen: In den meisten Gärten scheint nicht überall gleichmäßig die Sonne. Einige Ecken liegen womöglich ganzjährig im Schatten und benötigen deshalb einen Rasen der nicht allzuviel Licht benötigt um zu gedeihen. Hier ist Schattenrasen die richtige Wahl.

4. Blumenwiese

Nicht jeder Rasen-Purist würde die Blumenwiese zu den Rasensorten zählen. Wir Gärtner aus der Parzelle finden, dass die Blumenwiese zu Unrecht aus manchen Rasen-Listen gestrichen wird.